Category Archives: Andere Meinungen

Neue URL

Hinweis: Wir sind umgezogen! Für aktuellere Informationen besuchen Sie bitte unsere Seite unter

www.empa-verlag.de

Advertisements

Soccer Warriors

http://www.soccer-warriors.de/2011/09/15/leseprobe-aus-toni-meyers-munchner-bande-belgien/

 

Danke Toby

Vorstellung des Buchs bei ultrafans.de und ultras.ws

http://www.ultrafans.de/index.php/munchner-bande-buchvorstellung-leseprobe/

und

http://www.ultras.ws/viewtopic.php?p=512032

Vielen Dank an ultrafans.de und den Admin von ultras.ws

Spiegel Online über Toni Meyer

Tournee der Torturen – Erinnerungen eines Ex-Hooligans

… Toni Meyer hastet durch die Gassen. Er wird von Holländern gejagt, er blickt sich um und spürt, wie der Schweiß seinen Rücken hinunter rinnt. Das ist es, wonach er sich gesehnt hat, „das ist der Kick“. Plötzlich wird ein Deutscher neben ihm von einem Pflasterstein getroffen. Er sackt zusammen, blutet, zittert am ganzen Körper, als hätte er einen epileptischen Anfall. Wie ein Kriegsopfer ziehen sie ihn über den Asphalt in einen geschützten Hauseingang. Toni Meyer wartet einen Moment, bis sein Mitstreiter versorgt ist. Dann stürzt er zurück in die Gasse und hastet weiter. Eine Warnung war der Steinschlag für ihn nicht. …

Der Beitrag von Ronny Blaschke erschien am 26.04.2007 auf spiegel.de. Es handelt sich dabei um Auszüge aus seinem Buch „Im Schatten des Spiels -Rassismus und Randale im Fußball“ (Verlag Die Werkstatt, 2007, 240 Seiten, 16,90 Euro).

Kommentar Christoph Ruf

„Warum ist Fußball der Volkssport Nummer Eins? Dieses Buch beantwortet diese Frage erschöpfender als 1000 Champions-League- Übertragungen“

„Bücher über Hooligans gibt es bereits. Es sind meist entweder winselnde Selbstanklagen oder testostorontriefende Selbstbeweihräucherungen. Toni Meyer tappt weder in die eine noch in die andere Falle. Er hat ein ehrliches, ein nachdenkliches, vor allem aber ein trotziges Buch  geschrieben. Weil hier ein intelligenter Mensch am Werk war, den die Fazination Fußball nie losgelassen hat, ist es schwer, die „Münchner Bande“ nicht an einem Stück zu lesen.“

Christoph Ruf, freier Journalist